Partnerschaft schafft Energie

Studienfahrt der Südafrika-AG 2014 nach Port Elizabeth, RSA

Überwältigt von den vielen, neuen Eindrücken kehrten die 11 SchülerInnen mit ihren Lehrpersonen am Sonntag, dem 17.8.2014, um 13.23 Uhr von ihrer 3-wöchigen Studienfahrt nach Port Elizabeth, Südafrika, zurück. 24 Stunden war es her, dass die Reisegruppe sich herzlichst und unter Tränen von ihren Gastfamilien verabschiedet hatte. Die Studienfahrt zu unserer Partnerschule Gelvandale Highschool stand unter dem Motto „Partnerschaft schafft Energie – Partnership creates Power“.

 

Das bedeutete u.a., dass wir in einem ganztägigen Workshop in der Schule mit unseren AustauschschülerInnen einfache Windräder bauten und sie in Betrieb nahmen. Die so gewonnene Energie reichte aus, um ein Handy damit zu laden. Außerdem besichtigten wir die Firma Eveready und konnten miterleben, wie aus zahlreichen Einzelteilen am Ende ein gut funktionierendes Windrad herstellt wurde. Wenn es mit den Sponsoren klappt, wird unsere Partnerschule ebenfalls ein Windrad auf dem Schulgelände errichten können. Exkursionen zu den Forschungseinrichtungen der Nelson-Mandela-Metropolitan-Universität und des Port Elizabeth College machten sowohl uns, wie auch der Partnerschule deutlich, dass beide Schulen an einem Thema arbeiteten, welches in beiden Ländern hoch aktuell ist. Deutschland und Südafrika scheinen bezüglich dieses Themas im guten Kontakt zu sein. Beide Schulen wollen auch weiterhin an diesem Thema arbeiten und ihre langjährige und erfolgreiche Partnerschaft fortsetzen.

Neben dem thematischen Schwerpunkt der Nutzung der regenerativen Energien gab es zahlreiche intensive Gespräche in der Schule und in den Familien über die Unterschiede zwischen den Schulsystemen, den Kulturen und der Geschichte beider Länder. „Die größten Unterschiede für uns waren das mit Stacheldraht geschützte Schulgelände und die Tatsache, dass wir ohne unsere GastschülerInnen keine Spaziergänge außerhalb der Wohnhäuser machen durften“, sagte eine Schülerin der Südafrika-AG. „Die Herzlichkeit und Fürsorge in den Familien hat mich sehr beeindruckt. Wir wurden sofort als Geschwister in die Großfamilie aufgenommen. Außerdem war es gut, dass unsere Gastgeschwister im August 2013 schon bei uns in Oldenburg gewesen waren.“

Fahrten zu dem Tsitsikamma Nationalpark und den Addo-Elephant-Park und dem Shamwari Game-Park gaben uns einen kleinen Einblick in die Natur des Landes.

Drucken