Deutsch

Jugend debattiert 2015

Auch in diesem Jahr hieß es für die Schülerinnen und Schüler der HLS wieder „Jugend debattiert“. Hinter diesem Slogan verbirgt sich nichts anderes als das größte privat-öffentlich finanzierte Projekt zur sprachlichen und politischen Bildung in Deutschland, an dem sich bundesweit rund 135.000 Schülerinnen und Schüler beteiligen. Die Beteiligung an der HLS fand bereits am 28. Januar statt, als die Debattenkultur in unserem schulinternen Wettbewerb hochgehalten wurde. In den Altersstufen bis Klasse 10 und ab Klasse 11 lieferten sich insgesamt 18 Debattanten teils hoch spannende Diskussionen, in denen es etwa um eine mögliche Videoüberwachung unseres Fahrradkellers oder die Einführung einer Gedenkveranstaltung zu 25 Jahren Deutscher Einheit an unserer Schule ging. Am Ende konnten sich Hanne Hägele, Daniel Groenewold, Lorenz Lang und Lukas Quindt in der Altersgruppe I (bis Klasse 10) durchsetzen. Sie lösten somit ihre Tickets für den Regionalwettbewerb in der Oldenburg Liebfrauenschule. In der Altersgruppe II waren es Lotta Kahlfeld und Violeta Orellana, die sich auf den Weg in den Wettbewerb des Regionalverbands machen durften.

 

Dieser Wettbewerb fand am 05.02. statt und auch dort spielten die Schülerinnen und Schüler der HLS eine mehr als gute Rolle. Denn gleich zwei Debattanten unserer Schule setzten sich in den Vorrunden durch, was dazu führte, dass die regionalen Finals beider Altersgruppen mit Beteiligung der HLS stattfanden. Während Violeta Orellana in einer auffallend anspruchsvollen Oberstufendebatte zu einer möglichen Impfpflicht gegen Masern einen beachtenswerten dritten Platz erreichte, konnte Daniel Groenewold sich in der Finaldebatte mit viel Fachwissen und einer bedachten Argumentation zum Thema „Handypfand“ einbringen.
Das tat er in den Augen der Jury und des anwesenden Publikums so gut, dass er zum Sieger des Regionalwettbewerbs gekürt wurde. Herzlichen Glückwunsch!
Daniel wird die HLS somit im Landeswettbewerb vertreten, der im Niedersächsischen Landtag stattfindet. Für diese nächste Runde wünschen wir ihm alles Gute.

 

Allen anderen teilnehmenden Schülerinnen und Schülern – insbesondere den ausgesprochen sachkundigen und fairen Schülerjuroren - sei an dieser Stelle ebenfalls für ihr Engagement gedankt. Beides konnte auch deshalb reichlich eingebracht werden, weil Susann Kahler, Karsten Kirchner und Frank Schmekel durch die Organisation von Schulungen und Wettbewerb mit viel Einsatz den nötigen Rahmen schafften.

Drucken