Jahrgang 7

Die Klassenfahrt in den Harz der 6a

Vor ein paar Wochen fuhren wir, die 6a, in den Harz in die Nähe von Braunlage. Dort schliefen wir in Tipis (pro Tipi 5 Personen) auf einem Waldzeltplatz direkt hinter einem kleinen Bach! In diesem eiskalten Bach gingen wir sogar am Donnerstag an einer etwa hüfthohen Stelle baden.

Wir hatten zwei Teamerinnen namens Simone und Hanna. Abends waren sie dann immer für kurze Zeit verschwunden...... Am ersten Abend wurden wir plötzlich von Mitgliedern einer schrecklichen und gefürchteten Räuberbande überfallen. Sie wollten einen Deal machen, da sie ihre Räuberbande erweitern wollten, um mehr zu erobern. Deshalb fragten sie uns, ob wir Interesse an einer Aufnahmeprüfung in die Bande hätten! „Wir werden eure Zelte platt
machen, wenn ihr nicht zusagt“, erwähnten sie noch mit ihren rauen Geisterstimmen! Daher überlegten wir nicht lange und stimmten zu. Die nächsten Tage bekamen wir noch oft Besuch und auch Post von den Räubern, deren Namen übrigens Roberta from SE Hood und HansFranz waren.

Im Laufe der Woche wanderten wir noch den Wurmberg hoch. Wir brauchten 3 Stunden hoch und 30 Minuten runter. Auf dem Wurmberg gab es die beste Bratwurst, die man sich vorstellen kann. Wir konnten dort auf Barhockern durch eine riesige Glasscheibe die Aussicht genießen und uns den Brocken ansehen.

Außerdem nahmen wir an einigen Workshops teil, wie zum Beispiel dem Bogenbau oder Säckchen selbst nähen, wo wir unsere verdienten Abzeichen
reinpacken konnten. Die Abzeichen haben wir durch Gruppenspiele bekommen, wo wir Aufgaben lösen mussten, die wir nur als Klasse meistern
können. Abends gab es immer einen Küchendienst, der sich ums Tisch decken, um die jeweilige Mahlzeit, ums Abräumen und ums Spülen gekümmert
hat. Der Küchendienst bestand aus 6 Leuten, die sich den ganzen Tag um das Essen kümmerten und natürlich die etwas unangenehmeren Arbeiten in der
Küche!

Um 22:00 Uhr abends war immer Bettruhe. Wir mussten in unsere Zelte gehen, uns bettfertig machen und durften aber noch mit unseren
Zeltkollegen leise flüstern. In dieser Zeit wuchs unsere Klassengemeinschaft auch nochmal ein Stückchen zusammen! Wir alle hatten
viel Spaß, obwohl es außer dem Lagerfeuer und der Dusche keinen richtigen Ort gab, wo man sich gut aufwärmen konnte. Selbst die Toiletten waren fast Freilichttoiletten, da sie kein Dach oben hatten. Die Duschen waren immer recht warm, doch an einem Abend standen ein paar Leute unter der Dusche und das Wasser wollte leider nicht warm werden. Das war der letzte Abend, deshalb war es nicht so schlimm.

Am Freitag wurden wir von unserem Bus um 09:00 Uhr abgeholt. Wie auch auf der Hinfahrt fuhren wir mit der 6b zurück. Es war insgesamt eine gelungene
und tolle Klassenfahrt.

Matilda und Smilla

Drucken